Schizophrene Kinder besonders anfällig für Nebenwirkungen

Ob extrapyramidal-motorische Symptome (EPS), Sedierung, Gewichtszunahme oder Prolaktinerhöhung – Kinder und Jugendliche mit Schizophrenie sind laut einer neuen Meta-Analyse besonders anfällig für Nebenwirkungen antipsychotischer Therapien. Daher sollte bei ihnen ganz besonders auf eine Gewichtszunahme sowie eventuell auf einen daraus resultierenden Diabetes geachtet und dagegen angegangen werden.Die früh einsetzenden Störungen des schizophrenen Spektrums (Beginn vor dem Alter von 18 Jahren) stellen laut Dr. Sanjiv Kumra von der University of Minnesota, Minneapolis, eine schwere Variante dar, die mit signifikanter funktioneller Beeinträchtigung und schlechtem Ansprechen auf die antipsychotische Therapie assoziiert ist.

„Alle Medikamente mit bewiesenem antipsychotischen Wirkungen blockieren in gewissem Maß Dopamin-D2- Rezeptoren“, erläutern die Autoren. Möglicherweise sind daher das klinische Ansprechen und die Empfänglichkeit für Nebenwirkungen bei jungen Menschen auf die noch andauernde Entwicklung des Dopamin- und anderer Neurotransmitter-Rezeptor-Systeme zurückzuführen.

Die im Schizophrenia Bulletin am 8. Oktober online vorgestellte Meta-Analyse bezog doppelblinde klinische Antipsychotika-Studien von mindestens vier Wochen und mit mindestens 15 Patienten aus den Jahren 1980 bis 2007 ein.

Dabei zeigte sich durchgängig, dass Antipsychotika die Schwere psychotischer Symptome bei Kindern und Jugendlichen im Vergleich zu Placebo reduzieren. Clozapin habe sich als überlegen gegenüber Haloperidol, Olanzapin in Standard-Dosierung und hochdosiertem Olanzapin erwiesen. Im Hinblick auf eventuelle Unterschiede bei der klinischen Wirksamkeit der übrigen Antipsychotika der zweiten Generation seien begrenzte vergleichende Daten verfügbar, schreiben „Kumra et al. in Schizophr Bull. 2007 Oct 8“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.